Älteste Glocke des Kreises Pinneberg

Die Haselauer Zuckerhutglocke Copyright Foto: Sebastian Schritt / Trier


Im Glockenturm der Heiligdreikönigskirche hängt neben 6 weiteren Glocken auch eine ganz besondere Glocke: Die kleine Stundenglocke der Haselauer Kirche. Wegen ihrer schmalen gotischen langgezogenen "Zuckerhutglockenform" datiert man sie in das 13. Jahrhundert, um 1250, also in die Anfangzeiten unseres Kirchspiels. Vermutlich wurde sie anläßlich des Baues der Heilig-Dreikönigkirche gegossen. Seitdem hat sie oft geläutet, nicht nur zu Gottesdiensten, auch zu den Sturmfluten, zum Totengeläut, vor allem bei großen Pestepidemien wie der im Jahre 1350. Heute weist die uralte Glocke zu jeder halben und vollen Stunde auf die größeren Zusammenhänge hin, in denen unser Leben stattfindet. Es gibt in Deutschland nur noch wenige Zuckerhutglocken. Viele sind im Laufe der Jahrhunderte Kriegswirren zum Opfer gefallen, wurden eingeschmolzen, bekamen Sprünge oder wurden schlicht deshalb ausgewechselt, weil sie "nicht mehr modern" waren. Um so stolzer kann Haselau auf seine einzigartige Glocke sein, die noch täglich geläutet wird.


Glockenstuhl der Heiligdreikönigskirche Copyright Foto: Sebastian Schritt / Trier


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken